Religion, Spiritualität, Schamanismus

Die am weitesten verbreitete Religion in Schweden ist mit etwa 76 Prozent die Svenska Kyrkan, die bis 1999 schwedische Staatskirche war. Geprägt wird die theologische Lehre der schwedischen Kirche von evangelisch-lutherischen Einflüssen. Daher bezeichnet sich die Svenska kyrkan auch selbst als evangelisch-lutherische Kirche.

Durch die Verbreitung als schwedische Staatskirche gibt es besonders viele Kirchen hin bis in die kleinsten Dörfer. In der über 400-jährigen Geschichte der schwedischen Staatskirche wurden andere Konventionen stark zurück gedrängt. Erst um 1800 fanden wieder die ersten katholischen Gottesdienste statt. Geprägt wurden die Lehren der schwedischen Staatskirche durch die Gebrüder Petri, die von Martin Luther beeinflusst wurden.

Die Religionsfreiheit ist erst 1951 gesetzlich verankert worden. Das führte zu den vielfältigen Ausprägungen, die man heute in einigen Regionen Schwedens findet.

 

Lappland – Mythos und Magie:

Im Volksglauben werden mit Lappland mystische Geheimnisse in Verbindung gebracht. Viele Mythen stammen aus dem Glauben der alten Naturbevölkerung, der Samen. Die Samen sind ein arktischer Stamm und das einzige indigene Volk Europas.

In der Mythologie der Samen hat alles eine Seele. So hat jedes Lebewesen und Nicht-Lebewesen eine eigene Geschichte. Felsen und Bäume, Füchse und Rentiere, die Nordlichter am Himmel und das Messer in der Hand des Rentierzüchters – sie alle tragen eine Erkenntnis und Weisheit in sich. Die Seele ist überall gegenwärtig.

Um solche Mythen ranken sich viele Geschichten. Oft geht es dabei um bestimmte mythische Plätze in der Natur, Feuer, Essplätze und Sterbe- oder Totenkulte.